Freitag, 10. November 2017

Auf Herz und Nieren geprüft: die Fitnessarmbänder von Fitbit

Bereits seit fast einem Jahr bei mir in Gebrauch - die Fitnessarmbänder von Fitbit:

Ende letzten Jahres war ich auf der Suche nach einem Fitnesstracker, der mir auf einfache Art und Weise zeigen sollte, wieviel bzw. wie wenig ich mich tatsächlich am Tag bewege. Wie so oft wusste ich genau was ich NICHT will, nämlich ein teures, viel zu großes klobiges Ding an meinem Handgelenk, was viel Geld kostet, mich auch noch stresst mit Benachrichtigungen über Emails, Anrufe oder Termine, täglich aufgeladen werden muss und trotzdem nicht wasserdicht ist. Nach einem langen Beratungsgespräch im Technikkauffhaus war relativ schnell klar, die günstige Alternative ist das Flex 2 der Firma Fitbit*. Puristisch durch lediglich vier Leuchtdioden, die die tägliche Schrittzahl messen, hat man es schnell im Laufe des Tages vergessen, so angenehm trägt es sich. Mehr als leuchten kann es auch nicht, wobei doch: es vibriert, wenn man sein Fitnessziel erreicht hat und die Dioden tanzen bunt auf, aber das war es auch schon. Wer will kann seinen Schlaf damit tracken oder sich (ebenfalls durch Vibration) an Termine erinnern lassen, aber sonstiger Schnickschnack findet bei diesem Fitnesstracker nicht statt. Die Synchronisation läuft ganz einfach über eine App, viele Sportarten werden von alleine erkannt oder können ganz einfach nachgetragen werden. Das Enscheidende beim Kauf für mich aber war: es ist wasserdicht! Und nach zwei Wochen stundenlangem Dauertragen in einem Hotelpool auf Mallorca kann ich sagen - stimmt! Selbst der massive Einsatz von Chlor hat der Funktion nicht geschadet, lediglich das (austauschbare) Armband hat etwas gelitten, aber das lässt sich kostengünstig ersetzen, wenn es einen stört.

Was mich allerdings irgendwann störte: zusätzlich zum Flex 2 musste ich immer ein Uhr tragen. Gerade, wenn man sich etwas schöner anzieht oder noch ein Armband tragen möchte, hatte man dann plötzlich drei Dinge am Handgelenk. Darum hab ich mir vor ein paar Wochen noch ein Alta Hr von Fitbit* gekauft. Durch leichtes Kippen des Handgelenkes erscheint dort die Uhrzeit und ist ansonsten zum Glück wieder sehr hübsch und schmal. Auch hier kann man seine Schritte oder sportlichen Aktivitäten tracken, zusätzlich misst es auch noch die Herzfrequenz, was ich aber persönlich nicht brauche. Einziger Nachteil: es ist nicht wasserdicht. Aber dafür hab ich ja dann wieder das andere Band.

Die Synchronisationen beider Geräte über einen Account in der App funktioniert vollkommen problemlos, da man das jeweils benutzte Band ganz einfach im Profil auswählen kann oder eben synchronisiert, wenn das andere Band nicht in der Nähe oder leer  ist. Wie es ist, wenn man am Tag die Bänder hin- und her wechselt, kann ich allerdings noch nicht berichten. Ich weiß meist, ob ich im Laufe des Tages in einen Pool springe oder nicht.

Beide Bänder haben dazu geführt, dass ich abends mit der Zahnbürste um den Esstisch laufe, wenn ich mein Schrittziel nicht erreicht habe. Dass ich weiß, dass meine ersten aktiven Minuten des Tages morgens sind, wenn ich meine drei Kinder antreibe, pünktlich in die Schule zu kommen. Dass ich  freiwillig eine Haltestelle früher aus dem Bus aussteige, um abends mehr Schritte gemacht zu haben. Dass es praktisch unmöglich ist, im Stadtverkehr 10 Minuten am Stück Fahrrad zu fahren. Dass es keine gute Idee ist, Wettkämpfe mit meinen großen Kindern zu machen, wenn sie abends noch zwei Stunden Fussballtraining haben (und locker über 30.000 Schritte dadurch erreichen). Dass am Wochenendende auf dem iPad Surfen im Bett als Schlaf gewertet wird. Dass man mit besserem Gewissen mit Keksen und Schokolade lesend auf dem Sofa liegt, wenn man sein Tagesziel bereits erreicht hat.

Und? 
Seid ihr auch schon im Fitnessbandfieber? Welche benutzt ihr denn gerne?

LG von Caro

* Amazon Partner link

Kommentare:

  1. Ich habe den Alta HR, u. bin schon mehrmals damit geschwommen. Dass er nicht wasserdicht ist, ist mir neu. LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Beschreibung steht, er sei nur spritzwassergeschützt.

      Löschen
  2. ja ich auch...ich trage sicher schon drei oder sogar vier jahre meinen ;))) inzwischen habe ich zu MI-fit gewechselt und auch ich habe gerne die uhrzeit mit datum dazu...ich erreiche meine schritte spielend mit meinen täglichen hundespaziergänge...aber ich staune auch immer, wenn ich mal einen tag bummeln geh und danach total ko bin...hab ich erst so um die 4000 schritte. so...ich geh ab in den wald...schritte zählen..hihihii
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Caro!
    Ich bin schon seit ein paar Jahren mit einem Schrittzähler unterwegs. Erst hatte ich von Fitbit den Zip, aber da waren nachher ständig die Batterien alle, nun habe ich seit ein paar Monaten den Fitbit One. Armbänder sind nicht so meins und da gefallen mir die zum Anklippen an die Hose besser.
    Mein Mann und meine Arbeitskollegin haben die Armbänder und wir motivieren uns gegenseitig unser Ziel zu erreichen. Auf der Arbeit benutzen wir nicht mehr den Fahrstuhl und abends gehen mein Mann und ich oft noch eine Runde spazieren. Schmunzeln musste ich darüber, dass du abends noch um den Esstisch läufst. Das mache ich auch manchmal, wenn mir nur noch wenige Schritte zum Tagesziel fehlen.
    Sogar meine Mutter ist mittlerweile im Schrittzählfieber und versucht täglich ihre 10000 zusammen zu bekommen. Sie hat aber einen günstigeren, weil sie keine App nutzen möchte.
    Ich glaube schon, dass ich mich mit Schrittzähler mehr bewege und gerade an diesen grauen, regnerischen Tagen an denen ich früher dann doch lieber drinnen geblieben, überwinde ich nun meinen inneren Schweinehund und gehe raus.
    Liebe Grüße
    Lilly (die jetzt bei Regen zu Fuß zum Markt geht ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich bin auch im fitbit-Fieber! Ich habe das flex2, da ich ohnehin keine Uhr trage. Und da ich mir alle bunten Bänder dazu gegönnt habe, trage ich es eher wie ein Schmuckarmband. Ich LIEBE es!! Und ich habe meine tägliche Schrittzahl im letzten halben Jahr damit glatt verdoppelt. Die Wettbewerbe stacheln mich dabei zusätzlich an. Nur die Wochenenden sind schwierig, da ich mich da häufig zu wenig bewege, aber auch das wird besser....
    Schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich habe bestimmt schon 1 Jahr ein billiges Alditeil, das Einzige, was damals wasserfest war und zum Schwimmen geeignet. Hab keine genaue Bezeichnung dafür, nur Crane Fitnessarmband. Ich bin 2mal die Woche im Hallenbad, das funktioniert ohne Probleme. Nur am Meer hatte ich es nicht an, Salzwasser ist immer noch anders als Chlorwasser und auch in der Sauna trage ich es nicht. Hatte mich damals ca. 30 Euro gekostet, ich kann alles aufs Tablet übertragen, sehe aber Uhrzeit, Schritte, km und kcal. Abends lege ich den Tracker schlafen und morgens wecke ich ihn wieder. Er kann mir nix vom Handy senden, brauche ich aber auch nicht. Für den Preis kann man einfach nix sagen.
    Einzig was ich jetzt noch gerne hätte, wäre einen Pulsmesser um genauere Daten zu erhalten. Von daher liebäugle ich mit einem Polartracker, da ich mit Polar schon als Pulsmesser sehr gute Erfahrungen gemacht hatte.
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe seit ein paar Wochen die Charge HR und liebe sie. Wie du sagst, man geht viel lieber, wenn man daüfr etwas bekommt, ich mag die Singel-Wettkämpfe sehr gerne, man kann dabei was lernen und schöne Bilder schauen. Mit ner Freundin die zb auf der gleichen Messe war wie ich, habe ich ein Wochenend Showdown gemacht, war auch recht lustig, wer läuft mehr von a nach b XD
    Mich nervt es richtig, wenn ich abends nicht das Schrittziel erreicht habe, aber mich nervt auch, wenn das Band einen als Schlafend trakt obwohl man nur Liest xD

    Ich hab nur leider noch zu wenig Leute zum Batteln.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe eine Polar Uhr mit GPS.... fürs Laufen. Anfangs hatte ich sie täglich um als normale Uhr und dann irgendwann das Gefühl für 10000 Schritte, was gut geht wenn man berufstätig ist und mit Öffis unterwegs ist. Mit Auto wird's knapp und am Wochenende nur möglich mit einer Laufrunde... inzwischen trage ich lieber meine Armbanduhr und nehme die Polar nur noch zum Aufzeichnen meiner Läufe, dafür hatte ich sie auch gedacht.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen