Mittwoch, 30. August 2017

Kommt ihr mit ins Baltikum? Teil 1: Estland

Wie schreibt man über eine Reise, die eigentlich zu schön war, um sie in Worte zu fassen? Die die perfekte Mischung aus Kultur, Geschichte, Natur und Kulinarik bot? Die einen entführt in drei Länder, die zu Europa gehören, einem aber fremd und doch vertraut durch ihr Vergangenheit sind? 

So erging es mir die letzten 14 Tage auf meiner Reise durch das Baltikum.
 

Gestartet habe ich meine Tour in Estland, genauer gesagt in Tallinn. 
Nur zwei Stunden mit der Fähre nach Norden und man wäre in Helsinki und das merkt man dieser Stadt auch an. Sie ist sehr nordisch, sehr offen, unglaublich internetaffin (in der Altstadt gibt es überall freies WIFI) und fröhlich. 

Und eine der ältesten Städte Nordeuropas, was sich va im Stadtbild an jeder Ecke zeigt: Wehrtürme, Gotik, liebevoll restaurierte Kirchtürme - Tallinn erwandert man sich am besten stundenlang zu Fuß, hinter jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. 
Oder man steigt auf einer sehr engen und schmalen Treppe auf den Turm der Olai-Kirche, um sich einen Überblick zu verschaffen. 
 
Hinzu kommen wunderschöne Cafés, kleine Geschäfte oder Restaurants. Außerdem muss man natürlich Stunden im Supermarkt verbringen und die landestypischen Dinge kaufen und probieren, wie zB Kama (ein Gemisch aus geröstetem Gersten-, Roggen-, Hafer-, Erbsen- und Bohnenmehl), welches mit Kefir oder Milch, aber auch als Nachtisch mit Maulbeermarmelade gegessen wird. 
 
 
 
Überhaupt ist die Küche Estlands sehr lecker, zwar für unseren Geschmack oft zu wenig gewürzt (da Salz sehr teuer war), aber mit viel Gemüse, roter Beete, Fisch oder Kartoffeln. Und vorweg gibt es mit Dill gemischte Butter zu dem typischen dunklen Roggenbrot. Nicht vermeiden lässt sich auch die Marke "Kalev", DIE Schokoladenmarke Estlands. Eine ungeheure Vielfalt an Riegeln und Tafeln, ich hätte am liebsten alles probiert oder mitgebracht. 
Gefallen hat mir auch die estnische Sprache. Man kennt eigentlich alle Buchstaben, doch manche Worte sind ein absolutes Rätsel, aus dem Zusammenhang kann man jedoch oft sehr schnell folgern, was wohl gemeint sein könnte, wie zB bei diesem Schild im Hotel:
Na? 

Genau, es heißt "Frühstück" :o) bei allem anderen hilft Google oder man lässt sich überraschen und bekommt, wenn man zB den "Roosa Puudel" bei "Klaus" bestellt (sehr leckeres kleines Restaurant unten am Hafen), ein Glas Hibiskuslimonade mit einer Kugel Vanille-Eis serviert.
Wer sich in Tallinn aufhält, sollte nicht versäumen, einen Tag in den Nationalpark von Laheema zu fahren. 
Dort kann man fast 2 Stunden auf Holzwegen durch das Moor wandern, mal schwankend, mal ganz schmal. 
 An der Schönheit der Moorlandschaft konnte ich mich gar nicht sattsehen:
 
 
Ein Aussichtsturm in der Mitte bietet einen fantastischen Ausblick über das gesamte Gebiet. 

Und wenn man dort schon einmal ist, kann man noch einen Abstecher nach Altja machen, ein kleines Fischdorf mit im Meer liegenden Findlingen, so dass jede Möwe ihre eigene Insel hat. 
Und durch den geringen Salzgehalt des Wasser gibt es hier am Meer sogar Schwäne.

Will man noch Geschichte in der Nähe von Tallinn erleben, bietet sich ein Besuch des Gutshauses Palmse an, ein estnisches Herrenhaus, welches von 1674 bis 1923 in Besitz der deutschbaltischen Familie von der Pahlen stand, heute ein Museum mit einem großen Park.
Weiter ging es an der Küste Richtung Haapsalu, einem traditionellen Kurort, in dem sich der Zar sogar extra einen Bahnhof bauen ließ. 
Mein Ziel aber war die Insel Saaremaa, für die man zunächst mit der Fähre nach Muhu übersetzt, um dann auf einem Damm die größere Insel zu erreichen. 

 Unbedingt lohnenswert ist ein Besuch der Bischofsburg in Kuressaare, die im oberen Teil eine erschütternde Ausstellung über die Zeit des Zweiten Weltkrieges in dieser Gegend beherbergt.

Und auch sonst gibt es auf Saaremaa viel zu entdecken: einen Meteoritenkrater, Windmühlen in allen Variationen, Kirchen oder man macht ein traditionelles Picknick am Rande der Steilküste des estnischen Glint. 
Nach ein paar Tagen hieß es Abschied nehmen von Estland, über Pärnu mit seiner Strandpromenade ging es Richtung Lettland. 
Doch davon erzähle ich euch im nächsten Teil.

LG von Caro

Kommentare:

  1. Die Bilder vom Moor sind so schön liebe Caro!
    Lg Sternie

    AntwortenLöschen
  2. Oh, vielen Dank für die Erinnerungen ... Vor 20 Jahren, nach dem Abi, war ich in Estland, Lettland und Litauen unterwegs. Tallin war damals schon eine tolle und moderne Stadt. Leider denken viele nur "Estland, das ist doch russisch ..." Schade, denn es hat mit Russland nichts zu tun und ist wirklich eine Reise wert. Die Insel Saareema ist auch zu empfehlen!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, habe deine Bilder schon bei insta immer bestaunt, das macht unheimlich Lust auf das Baltikum, meinte sogar der Sohn eben beim Blick über die Schulter! Wie wart ihr denn dort unterwegs? Auf eigene Faust, mit Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln oder war es eine organisierte Rundreise? Fragen über Fragen... �� LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Deinen Bericht! Das Baltikum würde mich sehr reizen, müsste dann aber wohl alleine losziehen. Wie warst Du denn dort mobil? Mietwagen, oder gibt es dort einen okayen ÖPNV?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Caro,

    sehr schöne Impressionen hast Du mir da von Estland gezeigt und ich bin schon gespannt auf Lettland und Litauen. Die Bilder machen richtig Lust dort mal hinzufahren. Warst Du mit einer Reisegruppe unterwegs oder hast Du alles individuell geplant?

    Liebe Grüße vom Bodensee, Burgi

    AntwortenLöschen
  6. ach, da hast du so eine zauberhafte reise gemacht. das steht irgendwie noch ein bisschen auch auf meiner liste: einmal um die ostsee rum. das mache ich dann, wenn ich nicht wandern gehen kann oder wider erwarten doch mal die schnauze von schweden voll haben sollte. ich bin sehr gespannt auf die nächsten teile deines berichtes. wunderbare bilder hast du da gemacht. warst du eigentlich alleine unterwegs? sowas finde ich ja auch immer einen spannenden fakt. alleine reisen hat ja doch eine andere qualität.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Bilder und Impressionen, die Lust auf ganz viel mehr davon machen!
    Das Baltikum steht ganz oben auf meiner Reiseliste, auch weil ein Teil meiner Familie dort herkommt. Wie bist Du gereist und was kannst Du zur Vorbereitung empfehlen?
    Liebe Grüße,
    Indina

    AntwortenLöschen
  8. Ach wie herrlich. Letztes Jahr im Mai bin ich mit meinen Eltern auch zwei Wochen durch die drei Länder gereist. Ich habe alles auf deinen Bildern wiedererkannt und kann deine Begeisterung für die Länder nur teilen <3 Danke für diese schönen Erinnerungen :-)

    AntwortenLöschen
  9. Eine tolle Reise - ich bin fasziniert. Das ist nun schon der dritte Bericht über Tallinn, den ich studiere - ich glaube, Estland hat gute Chancen, nächstes Jahr von mir besucht zu werden. Jetzt hätte ich mal eine Frage zu dem Foto, auf dem die Packung "NURR" von Kalev abgebildet ist:

    Ich kann die Sprache nicht, rate aber einfach mal, dass es sich um Rosinen in Schoki handelt - ist meine Vermutung korrekt?

    LG
    Ulrike

    AntwortenLöschen